Im Wettbewerb um Innovationen stehen

Eine gute Produkt- oder Serviceidee reicht nicht aus, um am Markt erfolgreich zu sein. Nur Unternehmen, die aus einer guten Idee kundenfreundliche Produkte oder Dienstleistungen entwickeln und sie konsequent am Markt platzieren, werden langfristig Erfolg erzielen.

Entwicklung von Kompetenzen

Service Innovation Lab

intelligence for innovation (iN4iN)

Service Innovation Lab (SIL)

Die Umsetzung von Ideen oder neuen Technologien in erfolgreiche Dienstleistungen ist nicht immer einfach. Wir haben uns auf diese Aufgabe spezialisiert und unterstützen Sie gerne bei der Erweiterung oder Verbesserung Ihres Dienstleistungsangebots.

Das Service Innovation Lab (SIL) ist ein Kooperationsprojekt der CONOSCOPE GmbH und des Internationalen SEPT-Programms der Universität Leipzig. Anspruch ist es, anhand wissenschaftlich fundierter Konzepte des Service Engineering die Entwicklung und Optimierung von Dienstleistungen zu professionalisieren. Als beratender Partner begleiten und unterstützen wir Innovationsprojekte über alle Phasen der Dienstleistungsentwicklung von der Anforderungsanalyse über die Ideengenerierung und die Modellierung von Dienstleistungen bis zur Durchführung von Produkt- und Markttests.

Die damit einhergehende Professionalisierung der Dienstleistungsentwicklung soll unseren Kunden bei der Sicherstellung von hoher Dienstleistungsqualität helfen und damit zur Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit führen.

Unser Angebot an Unterstützungsleistungen gliedert sich inhaltlich in zwei Bereiche:

Eine Übersicht über die Schwerpunkte unserer Arbeit und unsere angebotenen Leistungen erhalten sie in unserer Übersichtsbroschüre.


Dienstleistungsoptimierung

Die Optimierung von Dienstleistungsprozessen erfolgt im Rahmen eines strukturierten Prozesses von vier Etappen.

1. Prozessdokumentation: Ausgangsbasis für die Optimierung ist eine klare Spezifikation des aktuellen Prozesses. Der erste Schritt muss demzufolge die Aufnahme aller, für eine bestimmte Dienstleistung relevanten Prozesse im Unternehmen sein. Alle Prozesse, welche direkt oder indirekt Einfluss auf Kosten, Zeit oder Qualität einer Dienstleistung haben, müssen analysierbar gemacht werden. Methode der Wahl ist dabei meist das Service Blueprinting, da es Prozessbetrachtungen aus unterschiedlichsten Perspektiven ermöglicht.

2. Prozessanalyse: Im zweiten Schritt werden die aufgenommenen Prozesse je nach Zielvorgabe analysiert, um Schwachstellen oder Kostentreiber zu identifizieren. Mögliche Methoden, die hierbei zum Einsatz kommen können, sind FMEA (Failure Mode and Effect Analysis) für Qualitätsfragen sowie die Prozesskostenrechnung oder Target Costing für die Analyse der prozessbezogenen Kostenstrukturen.

3. Prozessoptimierung: Ausgehend von den identifizierten Schwachstellen werden Optimierungsalternativen ermittelt. Mittels Service Simulation lassen sich die einzelnen Lösungsvorschläge rechnergestützt testen und miteinander vergleichen. Kosten, Zeiten und benötigte Ressourcen lassen sich so für jede Alternative noch vor deren Implementierung ermitteln.

4. Prozessimplementierung: Der letzte Schritt ist die Implementierung der als am besten bewerteten Prozessalternative. Die Prozessimplementierung kann neben dem geänderten Prozessablauf oft auch Veränderungen in den Bereichen Mitarbeiter, Infrastruktur und Ressourcen umfassen. Für einen erfolgreichen Abschluss der Prozessoptimierung ist ein gutes Change Management sowie die rechtzeitige und klare Kommunikation des Projektes gegenüber den Mitarbeitern entscheidend.


Ausgewählte Auftraggeber

  • HDI Gerling
  • Spreadshirt

Mitgliedschaften

energy saxonyESOMARBVMDGOFDGPuKReTECHDGPuK

Partner

Universität LeipzigSEPTZWFPIMKompetenzzentrum der Universität Leipzigild | Institut für Logistik- & Dienstleistungsmanagement